Braut liegt auf dem Sofa im Rueschenkleid Elegante Braut mit Schleier Braut mit Diadem und Perlenkette Blonde Braut mit Hut Schoen geschminkte Braut mit Perlenohrringen Braut mit Fascinator und Halskrause Zwei Bräte in elengenten Kleidern Braut mit besonderen Haarnadeln

Brautschleier

Der weiße Brautschleier der Braut stand ursprünglich für deren Jungfräulichkeit. In früheren Zeiten war dies auch der einzige weiße Bestandteil der Hochzeitsgarderobe der Braut.
Im bäuerlichen Umfeld wurde ausschließlich in der Sonntagsgarderobe geheiratet. Traditionell war hier die Farbe schwarz. Erst viel später wurde die Farbe des Kleides ebenfalls weiß.
Um Mitternacht war die Braut keine Braut, sondern wurde nunmehr die Ehefrau. Deshalb wurde dann auch der Schleier abgenommen.
Dieser Brauch existiert noch heute. Hierzu gibt es um Mitternacht einen Schleiertanz. Die Braut tanzt alleine und alle unverheirateten Frauen versuchen, ein Stück des Schleiers abzureißen. Wer hierbei das größte Stück des Schleiers erwischt hat, soll gemäß dem alten Brauch die nächste Braut sein.